Blog cHP120B Impressum Rechtshinweise

Weistek WT-150 3D Printer (kein Offline Drucken von SD Karte?)

„Da ich auf der Modellbau Messe in Sinsheim einen 3D Drucker gesehen habe möchte ich hier mal kurz darauf eingehen. Schön dachte ich, der sieht schön Robust „Blechgehäuse“ aus und man soll auch ohne PC Drucken können, was ein riesen Vorteil ist und der Drucker nicht zwangsläufig in der nähe eines PC's stehen muss....“

Also habe ich mir den Drucker auf der Messe von Conrad „C“ gekauft und zuhause angekommen gleich ausgepackt. Doch zum erschrecken musste ich feststellen das die im Lieferumfang enthaltene SD Karte fehlte, zum glück waren aber alle anderen Teile vorhanden. OK dachte ich mir, lade ich mir die Software einfach von der Conrad Seite runter, aber hier fand ich nur einige Anleitungen über den Drucker und über eine Software namens ReplicatorG aber keine Software?
Nun suchte ich die Herstellerseite auf und fand dort nicht die bei Conrad angegebene Software, was an sich ja nicht schlimm war, da Weistek eine eigene Windows Software für den Drucker zum Download anbietet. Diese Installierte ich auch wie in der passenden Anleitung und freute mich schon endlich etwas aus dem Drucker in den Händen zu halten, doch an statt das die Software den GCode berechnet, stürzte das Programm unter meinem XP Rechner ab :-(

Nun reichte es mir schon, weil ich auch das Display am Drucker nicht bedienen konnte, da ich keine brauchbare Datei zum Offline Drucken hatte „koch“!

Die Software ReplicatorG gab es im Internet als Kostenlosen Download, was mich da zu veranlasste diese Version zu Laden und zu Installieren, doch diese Version wollte mit dem Drucker nicht sauber Arbeiten und der Drucker fuhr trotz der „richtigen“ Parameter immer gegen die Anschläge.

Alles nur weil es für den WT-150 eine veränderte Version gibt, die nirgends im Internet zu finden ist :-(

Hier wurde ich schon Agro, den ich dachte mir das kann doch nicht wahr sein, da habe ich eine Eigenbau CNC Fräse gebaut und Steuer diese mit guter alter DOS Software Problemlos und das neue Krams funktioniert nicht mal richtig ob wohl es doch zusammen gehört :-(
Irgend wie hatte ich es dann auch geschafft einen Reset zu machen, aber ab da wollte das Display nicht mal mehr eine Fehlerseite anzeigen. Zwischenzeitlich habe ich die DoraWare „Software von Weistek“ auf mein Notebook mit Win 7 64Bit Home installiert und auch starten können, also benutzte ich von da an den Drucker nur mit dem Notebook und dieser Software.
Doch ich dachte mir das kann es ja nicht sein und schrieb Conrad an und bat um Hilfe, ganze 2 Mail's habe ich zurückbekommen und seit dem nie wieder was gehört, was ein Service dachte ich und schrieb Weistek direkt an. Hier muss ich sagen das alles was ich geschrieben habe über Google übersetzt wurde und sicher das eine oder andere nicht sauber rüber gekommen war, den bei einigen Mails habe ich nur unverständliches oder gar keine Antwort bekommen.
Alles in allem waren es meine ich 15 Mail's die über 3 Wochen verteilt waren und am Ende doch kein zufriedenstellendes Ergebnis ergaben, zu guter Letzt habe ich über Youtube einen netten 3D Drucker Kollegen kennen gelernt dem zufällig das gleiche ohne es zu wissen widerfahren ist.

Er stellte mir auch die Fehlende ReplicatorG Version die auf der Original SD Karte ist bereit, welche bei meinem Drucker ja gefehlt hat!

Nach einigen Mails und Telefonaten hat er die Lösung praktisch bestellt und zwar einen weiteren 3D Drucker dieser Art, nein nicht einfach austauschen und gut, sondern Ursachenforschung und ....
Zum Schluss konnte er genau sagen was es ist und bestätigte eine Vermutung von mir, die sich aber dank der heutigen moderner Technik recht zügig umsetzten hat lassen.

Was ich nicht ganz verstanden habe, ist das der Hersteller nicht auf die Antwort gekommen ist oder es einfach nicht Preisgeben wollte, könnte aber auch sein das die es gar nicht wissen oder können?

Zumindest ist es wohl so, das bei einem Reset, Factory Reset oder dem Aufspielen einer falschen Firmware der EEPROM in dem das Assembler Programm für die Offline Steuerung hinterlegt ist, gelöscht werden kann und mit keinem normalen Programm mehr aufgespielt wird.
Da nützten einem auch keine Installations Anleitungen, Bilder oder Videos wo es an einer Kabel Lösung liegen soll, auch die Vermutung / Aussage vom Hersteller b.z.w. Conrad das es am SD Schacht selber liegen würde, ist total Falsch gewesen!
Da unter ReplicatorG auf die SD Karte im Drucker zugegriffen werden konnte, hätte man bei einem Fehlerhaften SD Schacht, sicher nicht auf die SD Karte zugreifen können?

Nachtrag:

Da ich nun einige Meldungen bekommen habe, wo das rückspielen der Firmware 7.2 mit ReplicatorG, der SD Schacht wieder zum laufen gebracht wurde, möchte ich hier zu sagen, JA es ist möglich aber nur solange der EEPROM nicht gelöscht oder der Inhalt beschädigt wurde!
Falls der EEPROM gelöscht wurde, aber nicht mehr über ReplicatorG hergestellt werden kann, hatt man Pech gehabt und muss ihn über eine *.HEX Datei neu aufspielen!!




Bei Fragen meldet Euch bitte in meinem Kostenlosen Forum www.Forum.Hardy-Parts.de an, so können wir Euch b.z.w. gemeinsam anderen besser Helfen und die Probleme gezielt Diskutieren.
Wer seinen Wohnort einträgt und in der Map freigibt, kann so auch gleich erkennen ob eine Anreise zwecks Firmware Update günstiger als der Versand ist.

Weitere Infos findet Ihr in meinem Forum unter: http://hardy-parts.xobor.de/f32-D-Drucker.html

oder in meinem Youtube Kanal:
https://www.youtube.com/watch?v=RTa5ZOENhp4

https://www.youtube.com/watch?v=xj66cAdSnzQ


Und zu guter letzt wie er wieder Funktioniert + mit einem von mir neu erstelltem Deutschen Display Menü :-)
https://www.youtube.com/watch?v=Ps1V3yL1KKw

Von Hartmut Wiechert am 14. Mai 2015, 14:09 Uhr veröffentlicht | 2087 mal gelesen
Zuletzt bearbeitet am 25. Mai 2015, 23:17 Uhr
Thema: 3D Drucker


Blog Software & Design: